Über uns

Seit den 1920er-Jahren steht am Anfang der Langgasse eine Autogarage. Zuletzt führte die Pneu Egger AG darin eine Filiale, doch diese schloss per Ende Januar, da die Lagerfläche zu klein wurde. Doch die Tradition im alten Gebäude wird nicht aufgegeben. Auf dem schwarzen Kopfsteinboden der etwa 90 Jahre alten Garage betreibt Sladjan Manojlovic, besser bekannt als Mano, sein eigenes Geschäft namens Pneu Bestt. Bei Reifen, Bremsen und der Radaufhängung sollte man nicht sparent, sagt Mano und meint, dass Sparmassnahmen auf der Strasse gefährlich werden können. Daher setzt er nicht nur auf neue Technologie, sondern auch auf Fingerspitzengefühl und ein scharfes Auge. Brüche in den Karkassenlagen, der Stahlschicht im Pneu, seien am besten im Rollen zu sehen und zu fühlen, sagt der gelernte Automonteur. Doch die Lenkgeometrie messe ich mit einem Computer ab, denn diese Abweichungen sieht man von Auge nichtt, sagt er. Daher benutzt er ein Lasermessgerät, das die Schräglage der Reifen auf 0,1 Millimeter genau misst. Wenn die Räder schief sind, werden die Reifen schneller abgenutzt, und der Benzinverbrauch steigt.

Doch nicht nur um die Sicherheit des Fahrens ist Mano bemüht, er legt auch Autos tiefer und verpasst ihnen modische Felgen, direkt vom Genfer Autosalon. Sogar an Edelmarken wie Rolls- Royce und Bentley sowie einem Chevrolet-Oldtimer konnte der 35-Jährige bereits neue Felgen installieren oder die Radstellung richten. Bei Felgen gehe ich auf die Wünsche der Kunden ein, denn es gibt Felgen für jeden Geschmackt, sagt Mano.